CORNWALL

Eine fotografische Begegnung mit faszinierenden Landschaften und der großen Geschichte Süd-Englands

BUCHEN

Cornwall Fotoreise Glastonbury

Termine & Preise

Termin: 4.-11.6.2017
Preis: € 2.360,-
 

 

Enthaltene Leistungen

Flüge Wien – London – Wien
Taxen und Flughafengebühren
Fahrten lt. Programm mit Van oder Kleinbus
7x Nächtigung in Mittelklassehotels
Verpflegung lt. Programm (F = Frühstück)
Fotografische Leitung  Bernhard Brenner
Eintritte: Römertherme in Bath, Eden Project, Trebah Garden, Stonehenge, Longleat

 

Fotomotive:

 Landschaften – Natur – Blumenpracht – Prähistorische Relikte – Castles & Kathedralen – Bunte Dörfer

Es erwartet uns eine große fotografische Vielfalt.

Veranstalter: ARR Natur- und Kulturreisen

Die Reise beginnt im UNESCO Weltkulturerbe der alten Thermen- und Römerstadt Bath. Sonnenaufgang und -untergang beim sagenumwobenen Turm von Glastonbury zeigen eindrucksvoll warum dieser Ort seit keltischen Zeiten als „Kraftort“ gilt. Tintagel, das Schloss König Arthurs, liegt spektakulär Cornwalls Küste und ist eine Reise in die Vergangenheit. Bunte Fischerdörfer und die Frühjahrs-Blumenpracht an der Küste oder im Trebah Garden verzaubern die Landschaft. Die Geheimtipps für Fotografen – die Steinküste von St. Just, Lizard Point und viele weitere – werden  wir zur besten Tageszeit mit dem perfekten Licht zu besuchen. Zum Abschluss erleben wir das Eden Project, exotisches fotografisches Highlight, mitten in Südengland.

Detailprogramm

1. Tag: Wien – London – Stonehenge – Glastonbury                04.06.2017
Flug nach London und anschließend Fahrt nach Glastonbury, das den Anspruch erhebt, das sagenhafte Avalon zu sein. Auf der Fahrt werden wir einen Zwischenstopp bei Stonehenge einlegen, dem Steinkreis aus der Jungsteinzeit.

2. Tag: Glastonbury – Bath / Wells – Glastonbury                    05.06.2017
Wir werden den Sonnenaufgang genießen  und im Anschluss auf den Hügel mit dem Turm laufen. Danach erkunden wir den Ort und besichtigen die Ruinen der Abbey. König Heinrich II. verfügte 1184 den Wiederaufbau der durch Brand zerstörten Abtei in Glastonbury. 1191 entdeckten die Mönche bei den Renovierungsarbeiten auf ihrem Friedhof einen Baumsarg. Die beiden darin liegenden Skelette wurden als angebliches Grab von König Arthur und seiner Gattin Guinevere bezeichnet. Am Nachmittag fahren wir in die Römerstadt und UNESCO Weltkulturerbe Bath. Die einzigen heißen Quellen Englands machten diesen Ort schon vor den Römern berühmt. Hier werden wir die Römertherme besuchen und durch die Straßen mit den vielen historischen Gebäuden, vor allem aus der gregorianischen Epoche, laufen. (F)

3. Tag: Glastonbury – Clovelly – Tintagel                       06.06.2017
Heute fahren wir in das malerische Fischerdorf Clovelly. Der Ort selbst kann nur zu Fuß besichtigt werden, ein ca. 800 m langer Weg mit Kopfsteinpflaster und einigen Stufen führt nach unten zum Hafen, wo man eine Kaimauer aus dem 14. Jahrhundert findet. Zurzeit leben noch ca. 400 Einwohner in Clovelly, viele von ihnen leben vom klassischen Fischfang. Danach geht`s nach Tintagel mit der Festung König Arthus. Hier bleibt Zeit den Ort zu erkunden und die faszinierende Küste entlang zu laufen. (F)

4. Tag: Tintagel – Newquay                                   07.06.2017
Diesen Morgen besuchen wir das Tintagel Castle, das nicht allzu weit vom Dorf Tintagel entfernt ist. Die Festungsruine ist nur über eine schmale Landzunge mit dem Festland verbunden. In der Artussage fand hier die Zeugung dieses legendenumwobenen Königs statt. Unter der Festung hat das Meer eine Höhle in den Fels gegraben, die nur bei Ebbe begehbar ist. Hier soll Merlin den jungen Arthus erzogen haben.
Ein Stückchen weiter nördlich finden wir keltische Felsgravuren und den einzigartigen Wasserfall von St. Nectan`s Glan. Nach einem Abstecher ins sagenumwobene Bodmin Moor (Rough tor bei Camelford)  geht`s weiter nach Newquay. (F)

5. Tag: Newquay – Penzance/St. Michael’s Mount – Mousehole – Land’s End – Penzance                                               08.06.2017
Ursprünglich war Newquay ein Fischerdorf, das sicher schon im 15. Jahrhundert am geschützten westlichen Ende der Newquay Bay existierte. Der Ort gedieh dank der örtlichen Sardinenindustrie, die ihren Höhepunkt Mitte des 18. Jahrhunderts erreichte. Große Mengen wurden in die mediterranen Länder, hauptsächlich nach Italien, exportiert. Der Ort liegt am Rande der Steilküste, und seine insgesamt elf Sandstrände haben sind ein lohnendes Ausflugziel. Fotografen kommen jedoch vor allem wegen der Bedruthan Steps, Felsformationen die eindrucksvoll vor der Küste liegen.
St. Michael`s Mount ist eine Gezeiteninsel an der Südwestspitze Englands, die 366 m vor dem Festland liegt. Sie ist entweder mit einer Fähre oder, bei Niedrigwasser, über einen schmalen Damm von zu erreichen. Die Sehenswürdigkeit ähnelt dem Mont Saint-Michel in Frankreich, ist allerdings weniger bekannt. Die Kapelle auf dem Berg wurde im 15. Jahrhundert errichtet und befindet sich heute in Privatbesitz, kann aber besichtigt werden. Anschließend besuchen wir Mousehole, das sich rühmt eines der schönsten Fischerdörfer Großbritanniens zu sein. Erreicht man Mousehole von Penzance kommend, versteht man die Namensgebung. Durch enge und verschlungene Sträßchen erreicht man den kleinen Fischerhafen im Ortskern, der wirklich wie ein „Mauseloch“ anmutet. Drumherum erstrecken sich in Hanglage viele schmale und steile Gässchen mit gepflegten alten, aus Granitstein und Schiefergebauten Häusern, die auf das Hafengebiet und den Atlantischen Ozean herabsehen. Die Landzunge von Land`s End ist der westlichste Punkt Englands. (F)

6. Tag: Penzance – Lizard Point – Trebah Garden – Penzance             09.06.2017
Lizard Point in Cornwall ist der südlichste Punkt der Lizard Halbinsel und gleichzeitig der südlichste Punkt Englands auf der Hauptinsel Großbritanniens. Sein nördliches Gegenstück ist Dunnet Head in Schottland. Der Trebah Garden ist eine subtropische Gartenanlage an der kornischen Küste, einer der schönsten Gärten Englands. Danach erkunden wir die Landschaft rund um Penzance, entdecken alte Megalith-Gräber und Zinnminen. (F)

7. Tag: Penzance – Mevagissey – Eden Project – Exeter               10.06.2017
Am Morgen fahren wir nach Megavissey, das an der Südküste Cornwalls liegt. Der alte Ortskern wird durch seine schmalen, malerischen Gassen und durch den alten Hafen charakterisiert. Der Name geht auf die ursprüngliche Ortsbezeichnung St. Meva and St. Issey zurück, die 1313 erstmals urkundlich erwähnt wurde. Archäologische Funde aus der Bronzezeit deuten allerdings darauf hin, dass es in hier bereits früher menschliche Ansiedlungen gab. Das Eden Project ist ein botanischer Garten bei Bodelva, etwa 5 Meilen nordöstlich von St. Austell. Die Anlage ist rund 50 Hektar groß. Das Projekt entstand nach einer Idee des englischen Archäologen und Gartenliebhabers Tim Smit in einer stillgelegten Kaolingrube nahe St Austell. Die Umsetzung dauerte sechs Jahre. Charakterisiert wird der Garten durch die zwei riesigen Gewächshäuser, die aus jeweils vier miteinander verschnittenen Gewächshäuser des Eden Projects sind derzeit die größten der Welt. Danach besuchen wir das von den Römern gegründete Exeter, das einst die Hauptstadt Cornwalls war. Besonders sehenswert ist die Kathedrale St. Peter, eine der schönsten und größten Englands. (F)

8. Tag: Exeter – London – Wien                             11.06.2017
Rückfahrt zum Flughafen Heathrow und Heimreise. (F)